4. Bewährungshelfertag in der Landesvertretung Brandenburg

Der 4. Bewährungshelfertag, welcher unter dem Thema:

„Spannungsfeld Bewährungshilfe –

Sicherheits-(Angst-)management und/oder Resozialisierung?!“

stattfand und eine Rekordteilnehmerzahl von Bewährungshelferinnen und Bewährungshelfern aus ganz Deutschland sowie aus Luxemburg zusammenführte, wurde vom Ministerium der Justiz Brandenburg finanziell unterstützt. Gemeinsam berieten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Netzwerkpartnern und eingeladenen Wissenschaftlern über die Erfahrungen mit dem Model der sogenannten risikooerientierten  Bewährungshilfe und ihr professionelles Rollenverständnis. Im  Ergebnis der Tagung wird das Model der  risikoorientierten Bewährungshilfe nahezu einmütig abgelehnt und für gescheitert erklärt.

Einladung-Ministerium-der-Justiz-Brandenburg

Ausschreibung

Die fachlichen Beiträge der Referenten können hier abgerufen werden:

Eröffnungsbeitrag von Holger Gebert, Bundesvorsitzender der ADB e. V.

H Gebert Eröffnungsbeitrag Bewährungshelfertag

Prof. Dr. Lindenberg, Evangelische Hochschule Hamburg-Rauhes Haus, Bewährungshilfe im punitiven Kontext

Prof Dr Lindenberg Bewährungshife und Öffentlichkeit

Prof. Dr. Haverkamp, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, Gefühlte Sicherheiten und Sicherheitsgefährdungen

Prof Dr Haverkamp Gefühlte Sicherheiten und Sicherheitsgefährdungen

Renate Vosgerau, ver.di Niedersachsen und Dirk Blume, Vorsitzender des Verbandes der Sozialarbeiter der niedersächsischen Strafrechtspflege

Risiken und Nebenwirkungen der Qualitätsentwicklung in Niedersachsen 06 12 2013

Berufsperspektivische Aussprache

Zusammenfassung der Berufsperspektivischen Aussprache

2013-12-06 Pressemitteilung

2013-12-03 Presseeinladung

Gästebuch

 

Am 7. November 2013 war der Bundesvorsitzende der ADB e. V. Holger Gebert, zu Gast beim Fachverband Bewährungshilfe Baden-Württemberg. Diese veranstalteten den Landesfachtag in Mannheim unter dem Thema „Auf Nummer Sicher?! Bewährungshilfe zwischen Risiko- und Bedarfsorientierung“. Der Bundesvorsitzende zeigte sich darüber erfreut, dass es der dortigen Kollegenschaft wieder gelungen sei einen berufsständigen Verband zu gründen. Nach seinen Ausführungen erschien ihm dieses im Zuge der dortigen Privatisierung nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sich die Notwendigkeit eines Verbandes unter der Kollegenschaft wieder herausbilden würde. Weiterlesen

 

Vom 30. bis 31. Oktober 2013 nahm Holger Gebert als Bundesvorsitzender der ADB e. V.  an der Landestagung der Arbeitsgemeinschaft der Bayrischen Bewährungshilfe  in Fürth  zum Thema: „Profession und Position“ teil und übermittelte im Auftrag des Geschäftsführenden Bundesvorstandes die Glückwünsche zum 60. Jahrestag der Bewährungshilfe in Bayern. Dabei hob er besonders hervor, dass der Landesverband Bayern zu dem leistungsstärksten Mitgliedsverbänden innerhalb des Berufs- und Fachverbandes der ambulanten sozialen Dienste der Justiz und für Resozialisierung zählt, was insbesondere durch die Qualitätsdiskussion verdeutlicht wurde. Weiterlesen

 

Am 18. September 2013 nahm Holger Gebert als Bundesvorsitzender an der LAG-Fachtagung in Frankfurt a. Main zum Thema: „Risikoorientierung in der Bewährungshilfe. Ein Modell ohne Alternativen?“ teil, wo er zur Eröffnung ins Thema einführte und darstellte, warum sich der Bereich der Bewährungshilfe gegenwärtig mit dieser Fragestellung beschäftigen muss. Im Verlauf der Veranstaltung stellte Prof. Dr. Klug sein Model zur risikoorientierten Bewährungshilfe vor. Weiterlesen

 

Die ADB e. V. hat im Rahmen der Bundesdelegiertenversammlung eine neue Satzung verabschiedet. Demnach versteht sich der Verein als „Berufs- und Fachverband der ambulanten sozialen Dienste der Justiz und für Resozialisierung“. Zukünftig ist neben der Mitgliedschaft für Landesarbeitsgemeinschaften auch die für artgleiche Berufsverbände und Einzelmitglieder möglich.

Die neue Satzung kann unter der Kategorie „Satzung“ eingesehen werden.

 

Die ADB e. V. führte ihre 11. Delegiertenversammlung in Vallendar unter dem Leitmotiv

„Ein Blick zurück kann nicht schaden, um zu wissen woher man kommt und wohin man will!“

durch. Hier kann das Protokoll und die erste Zusammenfassung der Arbeitsgruppe 4 Fallzahlen abgerufen werden:

H. Gebert, Eröffnungsrede Bundesdelegiertenversammlung, 14.06.2013 in Vallendar

Protokoll der 11. Bundesdelegiertenversammlung und Tagung Juni 2013

Zusammenfassung der Bundestagung

Arbeitsgruppe 2 Zusammenfassung Sexualstraftäter

Arbeitsgruppe 3 Zusammenfassung Sucht

Arbeitsgruppe 4 Zusammenfassung Fallzahlen

Arbeitsergebnis Gr.5 QE