Die ADBeV führte vom 3. bis 5. Juni 2016 in Hamburg ihre 13. Bundestagung und Bundesdelegiertenversammlung unter dem Arbeitstitel: 

„Berufliche Identität und Arbeitszufriedenheit als Grundvoraussetzung für professionelles Handeln in der Bewährungshilfe“ 

durch. 

Im Ergebnis der vorausgegangenen Bundestagungen und Bundesdelegiertenversammlungen, sowie im Hinblick auf die jüngsten Ereignisse, wonach durch die Einführung der sogenannten Risikoorientierten Bewährungshilfe in Hessen und Brandenburg weiter voran schreitet, haben die Delegierten der ADBeV weiter am beruflichen Selbstverständnis gearbeitet. Zudem hat sich die ADBeV als Gegenmodell zur Risikoorientierten Bewährungshilfe zur Aufgabe gemacht, bundesweite Leitlinien der Bewährungshilfe zu entwickeln. Die Fallzahlproblematik zur Bemessung und Belastung konnte nach einem jahrelangen Diskussionsprozess abgeschlossen werden. Erstmalig hat die ADBeV damit Fallobergrenzen zur Berechnung eines Arbeitspensums benannt. Zur nächsten Bundesdelegiertenversammlung sollen die Ergebnisse als Positionspapiere verabschiedet werden.

Im Verlauf der Bundesdelegiertenversammlung wurde Julia Bichler aus Bayern zur neuen Zweiten Stellvertreterin des Bundesvorsitzenden gewählt. Neu in den Geschäftsführenden Bundesvorstand wurde Elisabeth Emmerich-Jäger gewählt. Die 14. Bundestagung und Bundesdelegiertenversammlung wird vom 15. bis 17. September 2017 in Fuldatal durchgeführt.

 

Vortrag Prof Bohrhardt

Ghanem_Vortrag

Workshop-Fallzahlen-Zusammenfassung-HH-05062016

Workshop-Berufliches-Selbstverstaendnis-Zusammenfassung-der-vorlaeufigen-Ergebnisse-HH-05062016

Protokoll-HH-05062016