Um einen länderübergreifenden fachlichen Austausch zu organisieren, plädieren die Landesvertreterinnen und Landesvertreter des Gesamtbundesvorstandes dafür, Bundesinteressengruppen zu bilden. Mittels dieser Interessengruppen sollen Kolleg*innen zusammengeführt und vernetzt werden, die sich mit speziellen Themen bereits beschäftigen oder zukünftig beschäftigen wollen. Den Kolleg*innen, die an Vernetzung interessiert sind, will die ADBeV einen länderübergreifenden themenbezogenen Austausch und den damit verbundenen Wissenszuwachs ermöglichen. Relevante Themen sind z. B. Extremismus, Sexualstraftäter, Datenschutz und Sucht. Über diesen Ansatz der kollegialen Zusammenarbeit erhoffen sich die Mitglieder des Gesamtbundesvorstandes auch eine schnellere Rückkoppelung zur Erarbeitung von Arbeits- und Positionspapieren zu diesen Themen. Interessierte wenden sich zur Mitarbeit bitte an ihre jeweiligen Landesverbände.