Die ADBeV führte vom 3. bis 5. Juni 2016 in Hamburg ihre 13. Bundestagung und Bundesdelegiertenversammlung unter dem Arbeitstitel: 

„Berufliche Identität und Arbeitszufriedenheit als Grundvoraussetzung für professionelles Handeln in der Bewährungshilfe“ 

durch. 

Im Ergebnis der vorausgegangenen Bundestagungen und Bundesdelegiertenversammlungen, sowie im Hinblick auf die jüngsten Ereignisse, wonach durch die Einführung der sogenannten Risikoorientierten Bewährungshilfe in Hessen und Brandenburg weiter voran schreitet, haben die Delegierten der ADBeV weiter am beruflichen Selbstverständnis gearbeitet. Zudem hat sich die ADBeV als Gegenmodell zur Risikoorientierten Bewährungshilfe zur Aufgabe gemacht, bundesweite Leitlinien der Bewährungshilfe zu entwickeln. Die Fallzahlproblematik zur Bemessung und Belastung konnte nach einem jahrelangen Diskussionsprozess abgeschlossen werden. Erstmalig hat die ADBeV damit Fallobergrenzen zur Berechnung eines Arbeitspensums benannt. Zur nächsten Bundesdelegiertenversammlung sollen die Ergebnisse als Positionspapiere verabschiedet werden.

Im Verlauf der Bundesdelegiertenversammlung wurde Julia Bichler aus Bayern zur neuen Zweiten Stellvertreterin des Bundesvorsitzenden gewählt. Neu in den Geschäftsführenden Bundesvorstand wurde Elisabeth Emmerich-Jäger gewählt. Die 14. Bundestagung und Bundesdelegiertenversammlung wird vom 15. bis 17. September 2017 in Fuldatal durchgeführt.

 

Vortrag Prof Bohrhardt

Ghanem_Vortrag

Workshop-Fallzahlen-Zusammenfassung-HH-05062016

Workshop-Berufliches-Selbstverstaendnis-Zusammenfassung-der-vorlaeufigen-Ergebnisse-HH-05062016

Protokoll-HH-05062016

 

DSC02033

Erfolgreicher Verlauf der 12. Bundesdelegiertenversammlung in Weimar

Die ADBeV führte vom 14. bis 16. November 2014 erfolgreich die 12. Bundesdelegiertenversammlung durch. Der Bundesvorsitzende Holger Gebert eröffnete die unter dem Motto geführte Veranstaltung „Wir sind die Bewährungshilfe – unser professionelles Selbstverständnis“ mit der Erwartung, den seit 2011 eingeschlagenen Weg der Auseinandersetzung um das berufliche Selbstverständnis konsequent und selbstbewusst fortzusetzen. Gebert verwies darauf, dass die Stadt Weimar mit seiner kulturgeschichtlichen Bedeutung für Deutschland und Europa geradezu Selbstbewusstsein hervor fordern würde und die inhaltliche Ausgestaltung der Veranstaltung so auch angelegt sei.

Als Gäste konnten am ersten Tag der Veranstaltung der Präsident des Thüringerischen Oberlandesgerichtes, Herr Kaufmann, und die Schriftstellerin und Publizistin Daniela Dahn begrüßt werden. Während sich Herr Kaufmann in seinem Grußwort philosophisch mit dem glücklich sein auseinandersetzte und für ehrenamtliches Engagement warb, lass Frau Dahn aus ihrem letzten Werk „Der Staat sind wir – Warum Volk sein nicht genügt“, dem sich nachfolgend eine intensive Diskussion zu aktuell gesellschaftlichen Fragen anschloss und Mut zum Widerstand machte.

Am Vormittag des zweiten Tages besuchten die Teilnehmer die Mahn- und Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald. Im Gedenken an die Toten wurde im Namen der Mitglieder der ADBeV, ein Blumengebinde abgelegt.

DSC01944

Am Nachmittag des zweiten Tages wurde dann zunächst ein intensiver länderübergreifender Austausch zu den aktuellen kriminalpolitischen Schwerpunkten in den einzelnen Bundesländern und den Entwicklungen in den Landesverbänden geführt. Der Aussprache der Delegierten folgte die Rechenschaftslegung des Geschäftsführenden Bundesvorstandes über die vergangene Wahlperiode. Nach der Entlastung des Geschäftsführenden Bundesvorstandes erfolgte die Neuwahl eines neuen Geschäftsführenden Vorstandes.

Die Delegierten wählten Holger Gebert aus Brandenburg erneut zum Bundesvorsitzenden und neu in der Funktion der Stellvertreter, Iris Heß aus Rheinland-Pfalz und Peter Kleiß aus Schleswig-Holstein. Als Beisitzerinnen wurden Ute Dörfler aus Thüringen, Kathrin Hoffmann und Daniela Casper aus Reinland-Pfalz sowie Julia Bichler aus Bayern erneut oder neu in den Geschäftsführenden Bundesvorstand hinein gewählt.

Am dritten Tag der Bundesdelegiertenversammlung setzten sich die Delegierten in drei Workshops mit Fragen zur Öffentlichkeitsarbeit und zur Qualitätsentwicklung auseinander. Im Ergebnis der Aussprache beschlossen die Delegierten selbst ein Projekt zur Entwicklung eigener Qualitätsstandards, hier durch die LAG Hessen in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Frankfurt a. M., zu entwickeln. Dieses Projekt soll durch Spenden der Mitglieder finanziert werden.

 

Programm

Protokoll 12. Bundesdelegiertenversammlung und Tagung

 

 

Die ADB e. V. führte ihre 11. Delegiertenversammlung in Vallendar unter dem Leitmotiv

„Ein Blick zurück kann nicht schaden, um zu wissen woher man kommt und wohin man will!“

durch. Hier kann das Protokoll und die erste Zusammenfassung der Arbeitsgruppe 4 Fallzahlen abgerufen werden:

H. Gebert, Eröffnungsrede Bundesdelegiertenversammlung, 14.06.2013 in Vallendar

Protokoll der 11. Bundesdelegiertenversammlung und Tagung Juni 2013

Zusammenfassung der Bundestagung

Arbeitsgruppe 2 Zusammenfassung Sexualstraftäter

Arbeitsgruppe 3 Zusammenfassung Sucht

Arbeitsgruppe 4 Zusammenfassung Fallzahlen

Arbeitsergebnis Gr.5 QE